Zurück

Bühnendesign mit Licht

Philips Vari*Lite VL4000 Spot bei Gefährliche Liebschaften

Gefährliche Liebschaften (franz.: Les Liaisons dangereuses), ist ein Briefroman von Pierre-Ambroise-François Choderlos de Laclos und gilt als ein Hauptwerk der französischen Literatur des 18. Jahrhunderts und Sittengemälde des ausgehenden Ancien régime. Der Roman erschien in Frankreich erstmals 1782, war beim zeitgenössischen Publikum ein Skandalerfolg und erlebte bereits bis zur Französischen Revolution mehrfache Auflagen.

Jetzt zeigte das Staatstheater am Gärtnerplatz in München mit einem Lichtdesign von Michael Heidinger das ehemalige Skandalstück als Musical-Bearbeitung. Für die Aufführung setzte er unter anderem 12 x Philips Vari*Lite VL4000 Spot, 4 x Philips Vari*Lite VL3000 Spot, 12 x Clay Paky Alpha Profile 1500 und 12 x DTS NICK NRG 1201 ein.

Michael Heidinger beschreibt sein Design: „Eine dunkle, fast leere Drehbühne vor schwarzem Hintergrund war Rainer Sinells Grundidee zum Bühnenbild dieser Produktion. Eine schlichte, schwarze, geschwungene Treppe, ein großer goldgerahmter, schwenkbarer Spiegel, der den Blick auf das Geschehen von oben ermöglicht sowie ein leuchtendes Podest, in dem eine Videowall Bilder erzeugt, sind die einzigen Elemente. Mit einem 35 Meter langen, senkrecht fahrbaren Lichtring um die Bühne herum, der in je einer schmalen Lichtsäule im Vordergrund, an den Portalen mündet, wurden die Szenenwechsel durch Farbänderungen verdeutlicht. Spielorte, das heißt Raum, Tageszeiten und Emotionen wurden über das Lichtdesign vermittelt.“

„Ich kreierte eine Vielzahl an Stimmungen und Farben sowie eigens dafür entworfene Gobos, um dem dynamischen Spiel, immer auf die Musik und die Handlung abgestimmt, eine Definition zu verleihen“, so Heidinger weiter. „Das Schaffen und Hervorheben von sehr wichtigen, kleinen und intimen Räumen gelang perfekt mit dem Vari*Lite VL4000 Spot. Die Moving Lights installierte ich so, dass sie sich synchron zur sich drehenden Scheibe mit der vorherrschenden Szene mitbewegten. Ein wichtiges Detail zur Unterstreichung von gleichzeitig stattfindenden Handlungssträngen. Das optimale Führungslicht bei Drehungen erreichte ich mit den Clay Paky Alpha Profile 1500, die ich seitlich der Bühne auf den Panoramazügen montierte. Anfangs noch hell und warm changiert das Licht im Verlauf szenengerecht von grell bis düster und kalt. Zum Finale ist dabei jede Farbigkeit erloschen, in fahl gedämpfter Ausleuchtung erlebt man geradezu fröstelnd die Verzweiflung.“

Foto: © Thomas Dashuber

Eingesetzte Produkte:

12 x Philips Vari*Lite VL4000 Spot
4 x Philips Vari*Life VL3000 Spot
12 x Clay Paky Alpha Profile 1500
12 x DTS NICK NRG 1201

Weitere News aus diesem Bereich

Staatstheater Nürnberg setzt auf Robert Juliat SpotMe

Tänzer spielen mit dem Licht

mehr

Der Bodensee als Bühne

MA Lighting, Robert Juliat und Major sind bei Rigoletto in Bregenz im Einsatz

mehr

Projekt der Superlative

MA Lighting, Robert Juliat und Major für die Elbphilharmonie

mehr

Farbwiedergabe und Geräuschlosigkeit gefragt

Oper Weiße Rose im Gärtnerplatztheater setzt auf Martin und Claypaky

mehr

Videodokumentation

dot2 begleitet das Bundesjugendballett in das Ernst Deutsch Theater

mehr