Zurück

Freie Waldorfschule Freudenstadt inszeniert „Das Experiment“

MA, Claypaky, ImageCue und Robert Juliat verwendet

Im Jahr 2001 erschien der deutsche Film „Das Experiment“, der auf dem Roman „Das Experiment Black Box“ von Mario Giordano basiert. Film und Roman greifen ein reales Experiment auf, das im Sommer 1971 unter der Leitung von Philip Zimbardo an der Stanford University durchgeführt wurde. Dabei ging es darum, dass 20 Freiwillige in Wärter und Gefangene unterteilt wurden. Von einem Wissenschaftler-Team beobachtet mussten die Gefangenen dabei auf Grundrechte verzichten und sämtliche Anweisungen der Wärter befolgen, die sich wiederum an Vorgaben, wie keine Gewalt auszuüben, halten sollten. Obwohl anfänglich gut organisiert, geriet das Experiment aufgrund zunehmender Gewalt seitens der Wärter bereits nach wenigen Tagen außer Kontrolle und musste abgebrochen werden.

Jüngst hatte die Freie Waldorfschule Freudenstadt sich diese Vorlage für eine eigene Theaterinszenierung zu eigen gemacht. Lichtdesigner Samuel Brandes verwendete dafür unter anderem 1 x dot2 XL-F, 5 x Claypaky B-EYE K20, 4 x Claypaky B-EYE K10, 6 x Claypaky GlowUp C (RGBW), 1 x ImageCue und 2 x Robert Juliat ZEP Fresnel 360LF.

Torsten Brandes, Regisseur des Projekts, berichtete über den Entstehungsprozess: „Viele Ideen entwickelten sich erst im Laufe der Proben. Im Voraus entstand bereits die Idee, die GlowUp in bewegbare Turmkonstruktionen zu stellen, sodass diese den verspiegelten Deckel der Türme anleuchteten. Somit sind sehr interessante Lichtbilder entstanden. Dieses Set-up trug allerdings auch stark zur räumlichen Atmosphäre bei. Insgesamt war schnell klar, dass eine kalte Stimmung geschaffen werden musste, um der vom Inhalt ausgehenden Kälte ein Fundament zu geben.“

„Auch die größtenteils improvisierte Musik entstand in enger Zusammenarbeit mit dem Lichtdesign und spiegelte die Empfindungen und Seelenzustände der Protagonisten während des Experiments wider“, fuhr Brandes fort. „Sowie auch das Licht erschuf die Musik verschiedene Räume. Hierbei waren die Bewegungen der Scheinwerfer und der Klang oft genau getimt, sodass gemeinsame Bilder entstehen konnten, welche maßgeblich prägend für die Atmosphäre des Stückes waren.“

Eingesetzte Produkte:

1 x dot2 XL-F
5 x Claypaky B-EYE K20
4 x Claypaky B-EYE K10
6 x GlowUp C (RGBW)
1 x ImageCue
2 x Robert Juliat ZEP Fresnel 360LF

Weitere News aus diesem Bereich

Staatstheater Nürnberg setzt auf Robert Juliat SpotMe

Tänzer spielen mit dem Licht

mehr

Der Bodensee als Bühne

MA Lighting, Robert Juliat und Major sind bei Rigoletto in Bregenz im Einsatz

mehr

Projekt der Superlative

MA Lighting, Robert Juliat und Major für die Elbphilharmonie

mehr

Farbwiedergabe und Geräuschlosigkeit gefragt

Oper Weiße Rose im Gärtnerplatztheater setzt auf Martin und Claypaky

mehr

Videodokumentation

dot2 begleitet das Bundesjugendballett in das Ernst Deutsch Theater

mehr